Ehrenamt: Gutes tun – für andere und sich selbst

Möchten Sie Menschen helfen und etwas Sinnvolles tun? Mit dem ehrenamtlichen Engagement bei der Sozialstation St. Elisabeth können Sie anderen und sich selbst viel Freude schenken. Es gibt vielfältige Einsatzmöglichkeiten:

Hilfsbedürftige Menschen im Alltag unterstützen

Viele unserer Kunden leben alleine, sind nur noch eingeschränkt mobil oder krank. Sie freuen sich, wenn jemand vorbeikommt, um gemeinsam einen Spaziergang zu unternehmen oder einkaufen zu gehen. Auch vorlesen, Spiele spielen oder eine entspannte Unterhaltung gehören dazu.

Demenzerkrankte Menschen betreuen

Sie betreuen den demenzerkrankten Menschen in seinem Zuhause und gestalten die Zeit mit Aktivitäten, die individuell auf seine Fähigkeiten und Wünsche abstimmt sind. Alternativ unterstützen Sie unsere Fachkräfte in den Betreuungsgruppen, die in den Räumen der Sozialstation stattfinden. Ein bis drei Vor- oder Nachmittage in der Woche sind Sie Teil eines sympathischen Helferteams und bekommen durch dieses Engagement viel zurück.

Die wichtigsten Antworten zum Ehrenamt

Wie hoch ist der zeitliche Aufwand?

Sie entscheiden selbst, wie viel Zeit Sie investieren möchten. Einige Menschen benötigen regelmäßige Unterstützung – bei anderen Projekten ist es sinnvoll, dass Sie sich für einen überschaubaren, vorher festgelegten Zeitraum einbringen. Gerne legen wir mit Ihnen gemeinsam fest, wie oft und wo Sie helfen können.

Gibt es eine Vergütung?

Unsere ehrenamtlich Engagierten erhalten bei Nachweis eine pauschale Aufwandsentschädigung, die pro Jahr bis 2.400 Euro steuerfrei ist.

Entstehen Kosten für mich?

Wir übernehmen Ausgaben, die in Verbindung mit einem Ehrenamt anfallen und im Vorfeld besprochen werden. Hierzu gehören beispielsweise Kosten für Fahrten zum Patienten, für Fortbildungen oder Materialien.

Benötige ich besondere Qualifikationen? Was wird von mir erwartet?

Bei Ihrem freiwilligen Engagement geht es nicht um Leistung. Wichtig ist, dass Sie Ihre Aufgabe gern machen. Sie können Ihre Fähigkeiten je nach Ihren Stärken und Interessen einbringen und Ihr Engagement entsprechend ausrichten. Viele verschiedene Fähigkeiten sind bei unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern gefragt – sei es in der Betreuungsgruppe zu musizieren, einen Fahrdienst zu übernehmen oder ein Buch vorzulesen. Wichtig ist, dass Sie unsere internen Regeln einhalten. Hierzu gehören der Datenschutz und die Schweigepflicht sowie der sorgfältige Umgang mit Schlüsseln, Dokumenten, Vollmachten und Ähnlichem.

Gibt es Schulungen und Fortbildungen?

Die Fortbildung und fachliche Begleitung der ehrenamtlichen Mitarbeiter ist uns sehr wichtig. Deshalb werden Sie kontinuierlich fachlich betreut und nehmen regelmäßig an Teambesprechungen teil. Fortbildungen wie z. B. Erste Hilfe und Anvertrautenschutz bereiten Sie auf Ihren Einsatz vor. Seit 2018 sind 30 Unterrichtsstunden für eine ehrenamtliche Tätigkeit per Landesverordnung verpflichtend vorgeschrieben

Besteht Versicherungsschutz?

Alle ehrenamtlich Engagierten sind unfallversichert und es besteht eine gesonderte Haftpflichtversicherung der Kirchen.

Wir freuen uns, wenn Sie hilfsbedürftige Menschen unterstützen möchten! Gern können wir uns in einem persönlichen Gespräch kennenlernen und Ihre Einsatzwünsche besprechen. Rufen Sie uns an, um einen Termin zu vereinbaren oder sich vorab weiter zu informieren:

Ihre Ansprechpartnerinnen: Irmgard Rothmund und Elke Dufner, Telefon 07681 4072-0